Was bist du und was bin ich…

IMG_0812Am Sonntag war ein sehr lehrreicher Tag für mich. Die Lektion die ich gelernt habe: selbst beim Gang zum Bäcker hat man gestylt zu sein! Ja, ernsthaft!

Gerade als ich mit meinem Roggenbrötchen die Bäckerei verlassen wollte, kam SIE mir entgegen. Der Schrecken in Gestalt (zumindest wenn man genauer hinsah^^). Blond, eine beachtliche Oberweite, trotzdem schlank und mindestens 3 Kilo Schminke im Gesicht. Von weitem (ganz, ganz weitem) mag sie ja gut aussehen in ihren schwarzen Stiefeln, der dicken und doch sehr edel aussehenden Winter-Jacke und der engen Jeans. Von nahem konnte ich ihre Pickel durch die Make Up Schicht sehen, den Lippenstift, der sich knallig rot von ihrem Gesicht absetzte, die unechten Wimpern. Wenn sie mich nicht mit diesem abfälligen Blick von oben nach unten gemustert hätte, wäre sie mir wahrscheinlich gar nicht so sehr aufgefallen. Aber dieser Blick, der von meinen weißen Sneakern über die Röhre bis hin zu meinem bequemen, aber alles andere als figurbetonten Hoody über mein nacktes, ungeschminktes Gesicht mit den offenen Haaren schwenkte, sagte alles: „Was bin ich und was bist du…“

Liebe Unbekannte vom Bäcker: du magst vielleicht outfittechnisch stylisher gewesen sein, aber ich habe mich in meinem Outfit wohl gefühlt und mich nicht unter Schminke verstecken müssen…im Gegensatz zu dir bin ich selbstbewusst genug, auch komplett ungeschminkt vor die Tür zu treten; macht es mir nichts aus, jemandem zu begegnen den ich kenne und der mich auch ohne Schminke wiedererkennt….

Ach so: und ich brauche keine 2 Stunden im Bad um für 2 Minuten einen Bäcker zu betreten 😉

6 Gedanken zu “Was bist du und was bin ich…

  1. Das ist echt hart. Aber solche Bratzen haben wir bei uns auch xD Ich teile die gleiche Aussage. Trotzdem fühle ich mich einen Tick wohler, wenn ich Concealer unter den Augen habe. Dann brauch ich mir keine Sprüche anzuhören, ob ich schlecht geschlafen hätte und so xD

    Gefällt mir

  2. Was ich jetzt im Winter so praktisch finde: Mützen. Die kann man schnell aufsetzen, etwas die Haare hervorzuppeln und dann passt das. Ich darf sie nur nicht absetzten 😉 Meine Haare sind nämlich morgens kreuz und quer.

    Aber wer weiß wo sie noch hinwollte. Wäre mal interessant zu wissen, ob sie sich echt nur für den Gang zum Bäcker so aufgebrezelt hat.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Frauen die schreiben… Teil 3 | Fashionqueens Diary

  4. Pingback: Natürlich schön… meine Gesichtspflege | Fashionqueens Diary

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s