Alles kann, aber nichts muss…oder?

IMAG2564-tileDer erste Entwurf steht. Aber das tut er schon länger. Jetzt ist die Phase des Überarbeitens dran.

Ich mag diese Phase nicht.

Aber sie gehört nun einmal genauso dazu wie das passende Getränk neben mir. Wie die Stille um mich herum, wenn ich am Schreiben bin. Das Schreiben ist genau das was ich liebe, aber das Überarbeiten meiner Texte? Nicht wirklich. Das hat so etwas von „Muss“. Beim Schreiben konnte ich mich total austoben. Nein, ich habe mich total ausgetobt. Ich konnte tun und lassen was ich wollte. Dieses „alles kann, aber nichts muss“, war genau das, was mich so antrieb. Was den Reiz ausmachte, weiter und weiter und noch weiter zu schreiben. Und nun? Nun ist das da, was ich als einen selbst auferlegten Zwang bezeichnen würde. Mich hat ja schließlich niemand dazu angetrieben etwas zu schreiben, was einmal ein Buch werden könnte. Ich habe mich schließlich selbst dazu entschieden. Ich ganz allein. Und ich ganz allein bin nun dafür verantwortlich, dass aus all diesen vielen, geschriebenen Wörtern etwas entsteht, was andere vielleicht auch gern lesen würden. Ohne Rechtschreibfehler, ohne Textpassagen die keinen Sinn ergeben, ohne gefühlte 100 Füllwörter. Nun ist es an mir, diesen kleinen fiesen Schweinehund über Bord zu werfen und aus meiner Rohfassung ein kleines Kunstwerk zu erschaffen.

Ich gebe mir alle Mühe…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s